2 Schweizer sind mit dem Auto unterwegs, als plötzlich etwas für sie völlig überraschendes passiert

Die Ende 2013 von Chris Huber via Facebook und Radio Argovia ins Leben gerufene CATrophy (Crazy Adventure Trophy) erlangte schnell grosse Beliebtheit. Dabei fahren die Teilnehmer der Rallye mit Low-Budget-Fahrzeugen durch ferne Länder, über baufällige Strassen und müssen mit Wind und Wetter klarkommen.

Die Ausgabe 2016 startete in Wohlen und führt die Teilnehmer durch Frankreich, England, Irland, Spanien und auch Schottland. Dort ereignete sich folgende kuriose Szene:

Die Strecke führt dieses Jahr über die "Holy Island". Die Insel kann nur via einer schmalen Strasse befahren werden und das nur bei Ebbe. Am Samstag Nachmittag wagten sich zwei Schweizer Teilnehmer der Rallye über die Strecke und wurden prompt von der Flut überrascht, schreibt die Northumberland Gazette.

Die Zwei konnten sich in die neben der Strasse errichteten Rettungsbox retten und die Holy Island Küstenwache alarmieren, während ihr Auto geflutet wurde. Mit einem Schlauchboot konnten sie schliesslich aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Als die Flut wieder wich, konnte dann auch das Auto geborgen werden.

Gegenüber der Northumberland Gazette erklärt Ian Clayton von der Küstenwache: "Hilferufe wegen des Dammes haben in letzter Zeit deutlich abgenommen, was eine gute Nachricht ist. Wie auch immer, da kamen einige Schweizer daher, mit Sprachproblemen und womöglich keiner Erfahrung mit dem Meer oder den Gezeiten."

Die Schweizer waren der Küstenwache äusserst dankbar für ihre Rettung und zeigten das, indem sie eine "grosszügige Spende" an die Küstenwache tätigten.

Publiziert am 11.04.2016 / 14:27