Als sie den Zustand des Ponys sehen, können sie ihren Augen nicht trauen. Die Verwandlung - rührend

Sie kamen genau im richtigen Moment...

Ein Pony wurde 10 Jahre lang von seinem Besitzer misshandelt, bis es endlich befreit wurde. Die Geschichte des Tieres aus Belgien rührt wirklich zu Tränen...

facebook

Seine Hufe wurden 10 Jahre lang nicht gestutzt. Das Stutzen der Hufe muss normalerweise bei Ponys und Pferden alle paar Wochen durchgeführt werden. Bei dem misshandelten Tier wurde dies jahrelang vernachlässigt, sodass sich die Hufe durch ihre gewaltige Länge einrollten und das Gehen unmöglich machten.

Aber niemand wurde auf das Tier aufmerksam, da der Besitzer es versteckt hielt. Aber plötzlich wurden die Tierschützer von Animaux in Péril auf das Pony aufmerksam und nahmen sich dem armen Geschöpf an. Die Retter kamen sofort, um das Pony und noch ein Pferd, das sich ebenfalls auf dem Gelände befand, von dem Grundstück zu befreien.

facebook

Die Tierschützer waren völlig schockiert über den Zustand der Tiere - ein schrecklicher Anblick.

Die Huftiere standen meterhoch in Mist und waren kurz vor dem Hungertod. die Tiere waren so abgemagert, dass sie das höchste Stadium von Muskelschwund erreicht hatten. Das Pony wog gerade einmal 70kg, anstatt der durchschnittlichen 200kg.

 

facebook

Die Tiere, die nun Poly und Everest heißen, wurden in letzter Sekunde gerettet.

Bei dem Pony Poly wurden sofort die Hufe getrimmt und beide bekamen ein Bad und medizinische Versorgung.

 

facebook

Nach 5 Tagen hatten sich die beiden bereits sichtlich erholt und waren viel kräftiger. Sie wurden liebevoll umsorgt und sogar mit warmen Decken eingewickelt - Poly und Everest sollte es nie wieder schlecht gehen!

facebook

Der Besitzer der beiden wird nun zur Rechenschaft gezogen.

facebook

Aber Poly und Everest geht es von Tag zu Tag besser und sie blühen langsam auf!

facebook

Ein Glück, dass das Pony und das Pferd gefunden wurden. Nun können sie endlich in Frieden Leben und müssen keine Angst mehr haben.

Es wird sich liebevoll um sie gekümmert und sie haben ein neues dauerhaftes Zuhause, wo sie mit Liebe überschüttet werden.

Publiziert am 13.04.2017 / 15:46

Jetzt kommentieren