Das Geisterhaus in Biel

Die Schweiz ist voll von unheimlichen Orten. Ganz besonders dieser:

Achtung, jetzt wird's gfürchig. So unheimlich, dass dieser dunkle Ort heute nicht mehr existiert. Das Geisterhaus in Biel am Kloosweg 41 wurde 2004 abgerissen. Laut Erzählungen kamen dort mehrere Personen auf rätselhafte Weise ums Leben. Weniger Glück hatten diejenigen, die bis heute davon traumatisiert sind.

Was ist passiert?

Bevor die herrschaftliche Villa mit Turm und Pool zur Ruine wurde, habe hier eine gut situierte Familie gewohnt, bis eines Tages ein Mädchen im Schwimmbad ertrunken sei. Nachdem die Familie weggezogen sei, brachte sie auch den Nachfolgern kein Glück. So sollen im Haus drei Männer ums Leben gekommen sein.

Als die Villa schliesslich verlassen war, wurde sie zum Treffpunkt zahlreicher Nachtschattengewächse wie Satanisten, Punks, etc. Doch viele haben es bereut, dort nachts allein im Haus gewesen zu sein. Angeblich haben sich einige bis heute nicht davon erholt, was sie dort gesehen haben. Ob das stimmt oder nur ein Produkt aus düsteren Fantasien ist, welcher dieser Ort heraufbeschwört, kann nicht bewiesen werden.

Über Nacht verrostet

Tatsache ist, dass das Haus am Kloosweg 41 schon lange baufällig war und abgerissen werden sollte. Doch etwas Mysteriöses verhinderte den Abbruch erfolgreich: So sollen die Baumaschinen, die vor dem Haus abgestellt worden sind, über Nacht derart verrostet sein, dass man sie nicht mehr gebrauchen konnte.

Haus am Kloosweg 41 in Biel - es wurde 2004 abgerissen.

Unheimlich
Unheimlich
gorehouse.com

Das könnte dich auch interessieren:

Teaserbild: gorehouse.com

Publiziert am 13.02.2018 / 21:55