Diese 5 Dinge musst Du vor dem Start der Handball-WM heute in Frankreich wissen

Am Mittwoch startet das Spektakel.

Brand Publisher

Am Mittwochabend startet um 20:45 mit der Partie Frankreich gegen Brasilien die Handball Weltmeisterschaft 2017. Zwischen dem 11. und 29. Januar treffen in Frankreich die besten 24 Mannschaften der Welt aufeinander. Diese Dinge solltest Du wissen, bevor es losgeht.

1. Der Modus

francehandball2017.com

Die 24 Teams treffen in vier Gruppen à sechs Mannschaften aufeinander. Die besten vier Teams qualifizieren sich fürs Achtelfinale. Die Fünft- und Sechstplatzierten spielen im sogenannten President's Cup weiter.

2. Die Favoriten

Die grössten Chancen werden dem Titelverteidiger und Gastgeber Frankreich eingeräumt. Die drei ehemaligen Welthandballer Nikola Karabatic (32, Rückraum), Daniel Narcisse (37, Rückraum) und Thierry Omeyer (40, Tor) haben trotz ihres hohen Alters immer noch das Zeug dazu, ein Spiel zu entscheiden. Zudem haben sie mit Luc Abalo (32) einen sprungewaltigen Rechtsaussen. Mit so viel Qualität im Kader und vor heimischem Publikum wäre alles andere als der Titel eine Enttäuschung.

Daneben zählt auch Olympiasieger Dänemark um Superstar Mikkel Hansen sowie die spanische Auswahl zu den Favoriten. Deutschland ist (erneut) vom Verletzungspech verfolgt und muss unter anderem auf Christian Dissinger und Steffen Weinhold verzichten. Doch wie sie an der Europameisterschaft im vergangenen Winter gezeigt haben, als sie den Titel holten, versteht es Trainer Dagur Sigurdsson, die entstandenen Lücken zu füllen.

3. Die Geheimfavoriten

Das Überraschungsteam der vergangenen WM aus Katar dürfte ein erneuter Vorstoss in den Final schwer fallen. Einen guten Lauf hat hingegen das Team aus Norwegen. An der EM im vergangenen Jahr konnte die Auswahl gestandene Handball-Nationen wie Frankreich, Polen und Kroatien ärgern. Die Mannschaft von Trainer Christian Berge verfügt über eine gute Mischung zwischen erfahrenen Spielern und Talenten und ist durchaus auch 2017 für eine Überraschung gut.

4. Was gibt es neues?

Den Schiedsrichtern steht seit neustem der Videobeweis zur Verfügung. In strittigen und tendenziell spielentscheidenden Situationen - zum Beispiel ob ein Ball nun im Tor ist oder nicht - dürfen die Unparteiischen darauf zurückgreifen.

5. Wo kann ich die Spiele verfolgen?

Für die Handball-WM 2017 konnte sich weder ZDF und ARD, noch ein anderer Free-TV-Sender oder der Pay-TV-Anbieter Sky die Übertragungsrechte sichern. Die Fernsehsender konnten keine Einigung mit dem Rechteinhaber beIN Sport aus Katar erzielen.

In Deutschland ist kurzfristig der Handball-Sponsor DKB eingesprungen, der die Übertragungen auf handball.dkb.de sowie auf YouTube kostenlos anbietet. Handball-Fans aus der Schweiz schauen derweil in die Röhre: Ihnen bleiben Live-Bilder von der WM im Nachbarland verwehrt.

Es lohnt sich trotzdem auf die Schweizer Nati zu setzen.

Teaserbild: Facebook / International Handball Federation

Publiziert am 11.01.2017 / 16:12