Das ist die schlimmste und makaberste Bewerbung aller Zeiten

Arbeitgeber bitte nicht weiterlesen.

Jeder hat irgendwann mal gelernt, wie man eine Bewerbung zu schreiben hat. Neben Vorgaben zum Format, spielen auch sprachliche Finessen eine Rolle. Trotzdem erreichen Arbeitgeber immer wieder Bewerbungen, die ohne zu zögern auf dem Nein-Stapel landen. Das nachfolgende Schreiben allerdings, ist ohne zu übertreiben, schlimmer als alle Nein-Stapel zusammen.

"Ich beziehe mich auf den kürzlichen Tod eures technischen Managers und bewerbe mich hiermit um die Nachfolge." Was tönt wie ein verspäteter Aprilscherz, ist in Wahrheit der erste Satz einer makaberen Bewerbung. Von Hand und in nicht gerade leserlicher Schrift geschrieben, ist er erst der Anfang. Kurz darauf verfällt der unbekannte Schreiberling in Selbstmitleid, bevor er schliesslich zum Rundumschlag ausholt. Geht's noch?

Makaberer geht's kaum: Diese Bewerbung hat's echt in sich.
Makaberer geht's kaum: Diese Bewerbung hat's echt in sich.
Quelle: ZVG
"Ich beziehe mich auf den kürzlichen Tod eures technischen Managers und bewerbe mich hiermit um die Nachfolge. Jedes Mal, wenn ich mich um eine Stelle bewerbe heisst es, es bestehe keine Kapazität. Dieses Mal aber, habe ich euch auf frischer Tat ertappt. Es gibt keine Ausrede, ich war sogar an der Beerdigung des Managers um sicherzugehen, dass er auch wirklich tot sei. Angehängt finden Sie eine Kopie meines Lebenslaufs und der Todesurkunde des Managers."

Von wo die Bewerbung stammt ist nicht bekannt. Es ist aber anzunehmen, dass der Verfasser den Job wohl nicht gekriegt hat.

Hast auch du schon schlechte Erfahrungen mit Bewerbungen gemacht? Sage es uns unten in den Kommentaren.

Teaserimage: ZVG