Der Geschwindigkeitsrekord auf dem Hallwilersee

Im Jahr 1938 ist auf dem Hallwilersee der Speed-Hype ausgebrochen – undenkbare Rekorde wurden realisiert!

Was heute unvorstellbar scheint, war 1938 Realität. Auf dem kleinen Hallwilersee wurden vor 80 Jahren Wahnsinns-Stunts vollbracht und Weltrekorde gebrochen.

Das Rekordboot "Bluebird K3" war eine Nussschale mit einem hinten 37 Liter V12-Motor von Rolls Royce

-
-
Boatmags

Die Geschichte ging um die Welt. Und doch ist sie in den Gemeinden um den Hallwilersee fast in Vergessenheit geraten. Es ist die Geschichte eines Helden, der damals die Schweiz in den Schauplatz der weltweiten Speedboat-Szene verwandelt hat.

Malcolm Campbell war der Star der damaligen Stunt-Welt und jagte einen nach dem anderen Rekord. So kam er in die Schweiz und suchte sich den achteinhalb Kilometer langen Hallwilersee aus, um einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord aufzustellen. Unvorstellbar, könnte man sich denken.

Die Kirche und die Gemeinden stellten sich gegen den Monster-Stunt

Der Termin zur Rekordfahrt war zufälligerweise genau am Eidgenössischen Bettag. Dies wollte der konservative Justizminister nicht zulassen und erliess eine Blockade. Der Rekordversuch war zum Scheitern verurteilt.

Das Sahnehäubchen: Die Veranstalter durften damals keinerlei Eintritt für Zuschauer verlangen. Dumm nur, dass gegen 50'000 Menschen sich dieses Spektakel nicht entgehen liessen. Wenn man also nur schon fünf Franken Eintritt hätte verlangen können, wäre eine stattliche Summe von 250'000 Franken zustande gekommen. Für damalige Verhältnisse unheimlich viel.

Doch nicht nur das: Nicht einmal die Gemeinden rund um den Hallwilersee wollten sich finanziell an jenem Projekt beteiligen. Der Stunt-Held musste also wortwörtlich die Segel selbst setzen und auf eigene Faust den Rekord brechen.

Im Video sieht man Campbell 1938 auf seiner "Bluebird K3" über den Genfersee brettern.

Campbell schafft das Unfassbare

Mit einer unglaublichen Geschwindigkeit knatterte der Rekord-Jäger auf dem Hallwilersee herum
Mit einer unglaublichen Geschwindigkeit knatterte der Rekord-Jäger auf dem Hallwilersee herum
ybw

Tatsächlich schaffte Malcolm Campbell das Unglaubliche und knackte den Schnellboot-Geschwindigkeitsrekord. Die Nussschale namens “Bluebird” erreichte eine irre Geschwindigkeit von 210.67 km/h.

Der Hype war riesig

Auf einmal waren alle Gemeinden scharf auf den Rekord-Jäger, welche ihn zuvor alle verabscheut und nicht unterstützt hatten. Sie hatten Blut geleckt. Ein riesiger Ansturm internationaler Medien und grosses Interesse seitens der Bevölkerung zwangen die Gemeinden, den Helden vom Hallwilersee bereits im darauffolgenden Jahr wieder einzuladen. Doch der nahende zweite Weltkrieg zwang den Rekordhelden in die Knie und liess die Legende des Weltrekords im Jahr 1938 in den Geschichtsbüchern bleiben. Mit den Jahren ging die spektakuläre Geschichte langsam in Vergessenheit.

Zu Land und zu Wasser war der Rekord-Süchtige Malcolm Campbell so schnell unterwegs wie keiner zuvor, wie man im Video sehen kann.

Die Legende ist wieder auferstanden

Der Filmemacher Heinz Bertschi hat gar so viel Videomaterial über die verschollene Legende gesammelt, dass er daraus einen Dokumentarfilm drehen konnte
Der Filmemacher Heinz Bertschi hat gar so viel Videomaterial über die verschollene Legende gesammelt, dass er daraus einen Dokumentarfilm drehen konnte
Aargauer Nachrichten

Der Filmemacher Heinz Bertschi stiess einst in einer unscheinbaren Nebenspalte einer Lokalzeitung auf die Geschichte des Weltrekords und war baff. Auch die lokale Bevölkerung wusste fast nichts mehr über das Spektakel. Doch plötzlich bekam er durch anonyme Quellen immer mehr Bilder und Anekdoten von diesem Tag zugeschickt oder erzählt.

Mittlerweile besitzt Heinz Bertschi 700 Original-Dokumente dieses ereignisreichen Tages und sogar so viel Videomaterial, dass er damit einen ganzen Dokumentarfilm drehen konnte. Dieser kommt im nächsten Sommer in lokale Kinos. Heinz Bertschi hat also diese Geschichte gerettet und so konserviert, dass sie sicherlich die nächsten paar Jahre in den Ecken der Gemeinden rund um den Hallwilersee erzählt werden wird.