Dieser Welpe musste nur zum Zahnarzt. Was sie dann feststellten - eine unglaubliche Geschichte!

Es sollte nur ein Routinebesuch werden...

Es sollte ein ganz normaler Tag im Hause Lemcke werden. Nachdem der Labrador namens "Schröder" sich schon länger mit einem Welpenzahn herumschlug, musste er zum Zahnarzt, um diesen ziehen zu lassen. Sophie Lemcke und ihr Mann Martin ahnten nichts Böses. Doch als das Herz routinemäßig noch einmal abgehört wurde, brach die anwesende Kardiologin die OP direkt ab...

Nach diversen Tests und Untersuchungen dann die Hiobsbotschaft: Schröder leidet unter der sogenannten "hochgradigen Trikuspidalklappendysplasie", einer Krankheit, die sein Herz betrifft und dazu führt, dass die Trikuspidalklappe nicht richtig schließt und das Blut sich staut.

Was das genau bedeutet, erfahrt Ihr unten...

Familie Lemcke
Familie Lemcke
Credit/Sophie Lemcke/Alina Klüglich-Hinrichs

Das ist Familie Lemcke, bestehend aus Martin, Artus, Sophie und Schröder. Im Jahr 2014 bereicherte zudem Tochter Hannah die Familie. Rosige Zeiten brachen an. Doch was sie nicht ahnen konnten: Familienhund Schröder leidet unter einer seltenen und wenig ergründeten Herzkrankheit, die vor allem Labradore betrifft und sich Trikuspidalklappendysplasie nennt. Die Lebenserwartung? Fraglich. Es könnte jeden Moment vorbei sein, so sagen es zumindest die Ärzte. Doch Schröder schlägt sich sehr tapfer. Mittlerweile ist er 5 Jahre alt - das ist bereits überdurchschnittlich, wenn man sich die Erfahrungsberichte anderer Hundehalter vor Augen hält.

Schröder als Welpe
Schröder als Welpe
Credit/Sophie Lemcke

Schröder ist ein quicklebendiger, reinrassiger Labrador. Im Jahr 2011 erblickt er per Kaiserschnitt die Welt. Ein ganzes Jahr lang achtete Sophie auf die Routineuntersuchungen, deren Ergebnisse immer dieselben waren: Negativ! Schröder war konsequent unauffällig und vor allem gesund.

Bis zu diesem einen Tag im Jahr 2012, als es zum Zahnarzt ging. Nachdem die Kardiologin wegen diverser Herzgeräusche die Operation nicht stattfinden lassen konnte, ereilte Familie Lemcke die traurige Nachricht kurz vor Weihnachten. Ihr kleiner Hund sollte also an dieser schweren Herzkrankheit leiden.

Schröder und Sophie
Schröder und Sophie
Credit/Sophie Lemcke

Doch man merkte es ihm einfach nicht an! Er spielte, tobte und raste durch den Garten. Meist spielte er Fussball wie ein junger Gott oder bespaßte sich mit seinem Bruder Artus. Die Hauptsache: Er war immer in Bewegung und das, obwohl sein Krankheitsbild ihn eigentlich zum Liegen zwingen müsste.

Schröder im Auto
Schröder im Auto
Credit/Sophie Lemcke

Sophie und Martin entschieden sich dazu, die ganze Sache positiv anzugehen. Sie hatten nichts zu verlieren und wollten die Zeit mit ihrem Liebling vollends auskosten. Vierteljährlich stellten sie den quirligen Racker nun der Kardiologin ihres Vertrauens vor. Meist hatte Frau Dr. Kattinger sehr positive Nachrichten. Entweder stagnierte der Fortschritt der Krankheit, oder Schröder vertrug die Medikamente gut.

Schröder und Sophie
Schröder und Sophie
Credit/Sophie Lemcke

Es grenzte beinahe an ein Wunder. Dr. Kattinger wollte der Familie nicht allzu große Hoffnungen machen und bestätigte, dass sie keinen Hund mit dem Krankheitsbild kennengelernt hat, welcher älter als 3 Jahre geworden ist. Doch Schröder sollte das überleben und alle überraschen.

Nachdem sich Sophie aufgrund ihres eigenen Schicksals mehr mit dem Thema der Trikusspidalklappendysplasie und anderen Herzkrankheiten beschäftigte, entschied sie sich dafür, eine aufklärende Position in Form einer Website einzunehmen.

Hannah und Schröder
Hannah und Schröder
Credit/Sophie Lemcke

Darin verarbeitete sie seitdem zum einen ihre eigenen Erlebnisse mit ihrem Hund, aber auch die anderer Hundebesitzer, die sich deutschlandweit bei ihr meldeten, um ihre eigenen Hunde in die "Liste betroffener Hunde" aufnehmen zu lassen. Und diese Liste ist im stetigen Wachstum! Sophies Webseite hat Erfolg. Mit ihrer Partnerin Silvia, welche bereits den Verlust ihres "Herzhundes" Nevio verkraften musste, arbeitete sie täglich darin, eine Plattform zu bilden, wo man sich über Herzkrankheiten informieren kann. Das Problem hierbei ist nämlich, dass die Menschen zu wenig über das Herz ihres Hundes wissen und vermutlich die Gelegenheit verpassen könnten, herauszufinden, dass ihr Liebling an einer tödlichen Krankheit leidet. Zum Ultraschall zu gehen ist in diesem Fall nichts Schlimmes - Sophie will darauf aufmerksam machen, dass es sogar notwendig ist, das Herz kontrollieren zu lassen, um noch rechtzeitig handeln zu können!

Schröder als erwachsener Hund
Schröder als erwachsener Hund
Credit/Sophie Lemcke/Alina Klüglich-Hinrichs

Die Website feierte am Anfang des Jahres ihr großes Comeback, nachdem Sophie und Silvia 10 Monate harte Arbeit hineingesteckt haben und sie komplett überarbeiteten. Sie beschlossen noch mehrere Herzkrankheiten der Hunde aufzulisten und zu thematisieren, da sich zunehmend Hundebesitzer mit anderen Rassen und Krankheitsbildern bei ihnen vorstellten. Sie ist aktuell und wird immer wieder erweitert, sobald ein Hund in die Liste aufgenommen wird oder Schröder mal wieder bei Frau Dr. Kattinger auf dem Tisch zum Ultraschall liegt. Die Seite informiert über Tipps und Tricks beim Hundekauf und nimmt immer wieder gebührend Abschied von den Hunden aus der Liste, die es nicht schaffen konnten.

In diesem Video zeigt Sophie, wie Schröder auch an einem schlechten Tag aussehen kann. 

 

Der arme Kerl kommt gar nicht richtig auf die Beine. Obwohl er immer wieder aufgefordert wird, aufzustehen, kann er einfach nicht die nötige Kraft aufbringen, um zu seiner Besitzerin zu laufen. Erst am Ende des Video wird es wieder einmal klar, was Schröder am besten kann: Kämpfen! Er steht auf und läuft, zwar langsam, aber stetig und vor allem schwanzwedelnd auf Sophie zu.

Diese Tage gab es bereits öfter, doch sie werden immer wieder durch bessere Momente erhellt. Schröder ist für sein Alter und sein Krankheitsbild noch quicklebendig und genießt sein Leben mit seiner Familie. Am schönsten wird es für ihn, wenn Halbbruder Leevi noch zu Besuch kommt - ein richtiger Labradorsalat! Auch im Umgang mit anderen Artgenossen merkt man es ihm kaum an, dass sein Herz so schwach ist.

Wir hoffen, dass er weiterhin so lebendig und glücklich bleibt und wünschen ihm und seiner Familie nur das Beste für die Zukunft.

Weiter so, Schrödi!

Sophies und Silvias Engagement ist bemerkenswert und löblich - wie sie sich für andere betroffene Hunde einsetzen, ist einfach wunderbar!

Über diesen Link gelangt Ihr zu der Homepage, die Euch alle wichtigen Informationen über die Herzgesundheit der Hunde bereitstellt.

Teilt diese wichtigen Informationen mit euren Freunden!