Eine Action-Ikone kehrt zurück: "Tomb Raider" mit neuer Lara Croft läuft ab heute im Kino

Kann Oscarpreisträgerin Alicia Vikander in der Hauptrolle überzeugen? Hier verraten wir es dir.

Lara Croft ist zurück auf der Kinoleinwand – und überzeugt dabei im Gegensatz zu früher auf ganzer Linie. Das liegt auch an der neuen Hauptdarstellerin Alicia Vikander.

Eine Ikone kehrt zurück

Welcome back, Lara!
Welcome back, Lara!
Warner Bros.

Vor 22 Jahren erschien das erste „Tomb Raider“-Videospiel (ja, wir fühlen uns auch alt) und sorgte nicht nur aufgrund kniffliger Puzzles und anspruchsvoller Plattform-Navigation für schwitzige Hände: Titelheldin Lara Croft wurde zur Instant-Ikone der Gaming-Welt und hing bei so manchem Teenager als, ehm, inspirierendes Poster an der Wand – selbst wenn ihre Kurven damals noch eher einem Bauklotzstapel glichen.

Gleichzeitig markierte Croft aber auch eine starke weibliche Protagonistin wie es zu dieser Zeit in Videospielen, abgesehen von Samus Aran in „Metroid“, noch eine Seltenheit war – und irgendwie leider noch immer ist. „Tomb Raider“ wurde auf diversen Konsolen fortgesetzt und auch auf der Leinwand erwachte die furchtlose Archäologin durch Angelina Jolie in zwei eher mauen Filmen zum Leben.

2013 wurde die Franchise rebootet, glänzte mit hervorragender Grafik, spannendem Storytelling und übertraf in Verkaufszahlen alle seine Vorgänger. Auch Lara Croft sah nicht mehr länger aus wie die Tochter von Indiana Jones und einer Hooters-Kellnerin, sondern überzeugte als charakterlich komplexes tough girl next door.

Eiserne Vorbereitung

Das harte Training hat sich ausbezahlt
Das harte Training hat sich ausbezahlt
Warner Bros.

Höchste Zeit also, die im Videospiel vorgelegte Qualitätssteigerung auch filmisch umzusetzen. Und mit der Oscarpreisträgerin Alicia Vikander („The Danish Girl“) ist nicht nur optisch die perfekte Besetzung gelungen: Die Schwedin versteht es grossartig, ihrer Lara Croft eine emotionale Tiefe zu verleihen und sich gleichzeitig furios in Actionszenen zu stürzen.

Als ehemalige Profi-Ballerina brachte die Schauspielerin bereits eine eiserne Disziplin für physischen Einsatz mit und absolvierte einen Grossteil ihrer Stunts selbst. So lernte Vikander beispielsweise Felsenklettern, stieg selber in den Boxring und trainierte noch während den Dreharbeiten jeweils für eine Stunde bevor es ans Set ging.

Der Einsatz hat sich gelohnt, schliesslich erfüllt sich für Vikander damit auch ein Jugendtraum: Bereits als Zehnjährige spielte sie das original „Tomb Raider“ im Haus von Freunden – auch wenn sie damals kaum über das Trainingslevel hinaus kam.

Actiongeladenes Wettrennen

Der Sprung auf die Leinwand ist geglückt
Der Sprung auf die Leinwand ist geglückt
Warner Bros.

Diesmal geht es für Lara Croft aber wesentlich weiter hinaus in die Welt: Auf der Suche nach ihrem verschollenen Vater (Dominic West) verschlägt es die junge Frau auf eine verlassene Insel vor Japan, wo Lord Croft zuletzt vermutet wurde.

Bewaffnet einzig mit einem improvisierten Pfeilbogen, kriegt es Lara hier nicht nur mit den Gefahren der Natur und antiken Fallen zu tun, sondern auch einer Geheimorganisation namens Trinity, angeführt vom ruchlosen Abenteurer Mathias Vogel (Walton Goggins). Scheinbar hat es Trinity auf jenes Artefakt abgesehen, nach dem zuletzt Laras Vater suchte und welches verheerende Kräfte freisetzen kann.

Es folgt ein spannendes Wettrennen, das nicht nur seiner Vorlage gerecht wird, sondern als grosses Hollywood Actionspektakel auch auf eigenen Beinen zu stehen vermag.

Ab heute im Kino

Dieser Artikel stammt aus der aktuellen Printausgabe von LikeMag. Du findest sie in Zeitungsboxen an hochfrequentierten Standorten in Zürich, Bern und Basel oder hier online. Viel Spass beim Weiterstöbern!

Publiziert am 15.03.2018 / 14:16