Offene Münder am Concorsa d’Eleganza

Hier liegt der Schotter nicht nur auf den Strassen: Am Concorsa d’Eleganza kamen die reichsten Menschen mit den teuersten Autos

Hier tuckert das teuerste Blech der Welt über die Strassen: Am Concorsa d’Eleganza bei der Villa d’Este brummten am vergangenen Wochenende V8-Biester aus längst vergessenen Zeiten, Concept Cars aus den 80ern und atemberaubende Zukunfts-Studien von heute um die Wette. Hier gilt: Je exklusiver und extravaganter, desto besser.

Es roch nach Eleganz, Abgasen und Schaumwein

Glanz, Glamour und Cüpli waren angebracht
Glanz, Glamour und Cüpli waren angebracht
Concorsa d'Eleganza

Am vergangenen Wochenende war es vorbei mit der Ruhe auf der vielfach für Hochzeiten gebuchten Villa d’Este bei Cernobbio. Es fauchte, blitzte und donnerte zugleich. Hört sich an wie in einer Drachenhöhle, war es aber nicht. Die Concorsa d'Eleganza konnte beginnen.

Denn hier ging es schick zu und her. Hollywood-Stars, Politiker und die Crème de la Crème der weltweiten Autoszene waren vor Ort. Und doch waren keine Menschen die Protagonisten, sondern Einzelstücke mit exorbitantem Wert.

Diese Autos sorgten für den meisten Gesprächsstoff:

1. Alfa Romeo Tipo 33 Stradale

Das wohl grösste Juwel am Concorsa d’Eleganza war dieser V8-Flitzer mit Schmetterlingstüren. Sowohl das Design als auch die Zahlen des strassenzugelassenen Rennfahrzeugs liessen beim Release im Jahr 1967 offenstehende Münder zurück.

Scharf wie eine Chilischote oder ein Samurai-Messer und gerade mal 700 Kilogramm schwer war der Tipo 33 Stradale. Ein mit 230 PS sehr leistungsstarker Motor kurbelte den Alfa Romeo von 0 auf 100 in gerade einmal 5.5 Sekunden.

2. Lancia Stratos Zero

Ein Exote war er nicht nur damals bei seiner Vorstellung im Jahr 1970. Auch heute noch bringt der Stratos Zero mit seiner exponierten und einzigen Tür an der Vorderseite Experten ins Schwärmen.

Wie aus einem Guss gefertigt wirkt der gerade einmal 83 Zentimeter hohe Italiener. Platz für einen grossen Kühlergrill hat man hier nicht gelassen. Brauchte der Lancia auch nicht, denn in seinem Innern schlummerten gerade einmal vier Zylinder mit insgesamt 1.6 Litern Hubvolumen.

Und trotzdem: In Michael Jacksons Film “The Moonwalker” (1988) wurde der Stratos Zero als Blitz am Himmel gefeiert. Der Stargast unter den Autos an der Concorsa d'Eleganza.

3. Ferrari 335 S

Hier braucht es keine langen Erklärungen: V12 mit 390 PS. In seinem Baujahr 1957 war er der schnellste aller Ferraris. Erst bei 305 km/h gingen den 12 Zylindern die Puste aus.

Vier Gänge, die mit bis zu 7’500 Touren den Italiener nach vorne preschten und ein sehr starres Fahrwerk machten es im Innenraum für den Fahrer zum Horrortrip bei hohen Geschwindigkeiten und rasanten Kurvenfahrten.

Und auch heute noch polarisiert der Ferrari: Im Jahr 2016 wurde der 335 S bei einer Automobil-Auktion für 32’075’200 Euro erworben. Weltrekord für den Kauf eines Autos. Der Exklusivste an der Concorsa d'Eleganza

4. Bugatti Type 59

Im Jahr 1934 erbaut, galt der Bugatti 59 als technische Neuheit. 8 Zylinder, jedoch nicht als V8, sondern alle brav hintereinander gereiht. 240 Pferde treiben den Rennwagen an.

Trotz dem schweren Motor wiegt der Bugatti 59 nur 750 Kilogramm, denn sonst hätte der röhrende Giftpfeil auf seinen wie Stützräder wirkenden Reifen damals nicht in der Formel 750 mitfahren dürfen.

Auch heute noch ist das Fahr-Erlebnis im Bugatti einmalig. Doch seht selbst im Video.

Bugatti Type 57 Atalante

Der Bugatti 57 ist das meistgebaute Auto in der Firmengeschichte der Marke Bugatti und darf an so einem Event natürlich nicht fehlen. Verschiedenste Ausführungen des 57ers entstiegen dem Originalmodell.

So auch der Atalante, das elegante Sportcoupé aus dem Jahr 1936. Aerodynamische Anbauteile oder das Weglassen der Trittbretter bei den Türen waren Hinweise auf die Bezeichung “Atalante”, welche der griechischen Mythologie nach die schnellste Läuferin Griechenlands war.

Eine edle Dame ist der Atalante auch heute noch, schnell wird man sie aber kaum noch fahren.