Jetzt kommt das Popcorn "Made in Switzerland"

Den feinen Snack gabs bisher nur aus dem Ausland.

Jeder kennt es und bestimmt haben es die meisten auch schon mal probiert. Die Rede ist von Popcorn, dem feinen Snack, der aus den Kinos längst nicht mehr wegzudenken ist. Doch was kaum einer weiss, das Popcorn, welches wir in der Schweiz konsumieren, stammt eigentlich aus dem Ausland.

Vier Schweizer Agronomie-Studenten wollten das ändern. Anja Madörin, Nadja Schütz, Matthias Rutishauser und Daniel Amgarten (Foto unten) von der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) in Zollikofen, entschieden sich im Rahmen einer Vertiefungsarbeit, bei der es darum ging ein innovatives Produkt zu entwickeln und zu lancieren, Popcorn-Mais in der Schweiz anzubauen.

Topcorn

Wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst berichtet, war der Start nicht gerade einfach, da es kaum Informationen zur Art und Weise des Anbaus von Popcorn-Mais gab, mussten die vier Studenten viel Aufarbeit leisten.

Trotzdem konnte im Frühling dieses Jahres dann die Erstsaat durchgeführt werden. Auf einer Fläche von 25 Aren konnten die Jungunternehmer zwei verschieden Maissorten, eine Land- und eine Hybrid-Maissorte anbauen. Das schwierigste an der ganzen Sache war, optimale Bedingungen zu schaffen, denn der Popcorn-Mais verträgt nicht die selben Temperaturen wie beispielsweise Futtermais, er braucht mehr Wärme. Deshalb machten sich die vier einen Trick vom Gemüseanbau zu Nutze und bedeckten ihren Popcorn-Mais in kalten Tagen mit einem Vlies, wie das beispielsweise beim Gemüse- oder Erdbeeranbau gehandhabt wird. So konnten nun, ein paar Monate später, die ersten Maiskolben von Hand geerntet, getrocknet, gedroschen und zu Popcorn weiterverarbeitet werden.

Heute kommt das Produkt in den Verkauf (Foto unten). Zielgruppe sind Leute, denen es nichts ausmacht für heimisch hergestellte Produkte etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Das Projekt endet im Januar, wie es danach mit dem Produkt weitergeht, wissen die Studenten aber bisher noch nicht.

Facebook / Topcon

Teaserimage: Topcorn