Schwarze Sapote: Diese Frucht schmeckt wie Schoko-Pudding!

Schmeckt nach Sckoko-Pudding und hat erst noch keine Kalorien! Unsere Zubereitungs-Tipps

Der Geheimtipp unter Feinschmeckern: Die schwarze Sapote gehört zur selben Familie wie die Kaki, aber schmeckt nach einem deftigen Dessert. Trotzdem ist sie kalorienarm und gesund. Hier gilt: Je dunkler, desto reifer und süsser. Zubereitungs-Tipps und weitere Infos gibt’s hier

Die schwarze Sapote sticht aus der Masse heraus

Exotische Früchte gibt es viele: Passionsfrucht, Litchi, Kaki, Physalis und Drachenfrucht. Unter ihnen als einzelne Frucht herauszustechen, ist mittlerweile schwer und immer ausgefallenere Rezepte werden entwickelt.

Für diese exotische Frucht benötigt man aber kein Rezept: Die Schwarze Sapote schmeckt nämlich wie Sckokopudding!

Zubereitung und Verzehr

Optimale Innenfarbe, die Aussenfarbe könnte ruhig dunkler sein - Die schwarze Sapote lässt sich wie eine Kiwi auslöffeln
Optimale Innenfarbe, die Aussenfarbe könnte ruhig dunkler sein - Die schwarze Sapote lässt sich wie eine Kiwi auslöffeln
iStock

Wenn man die Frucht kauft, sollte man abwarten, bis ihre erst grüne Schale ganz schwarz wird, denn dann gibt es die ultimative Geschmacks-Explosion. Auch der Inhalt ist in diesem Zustand schokoladenfarbig und kann genüsslich ausgelöffelt werden.

Die Frucht zeichnet sich durch ihren besonders nussigen, sahnigen Geschmack aus und eignet sich perfekt für einen luftigen Dessert unter dem Sonnenschirm oder einen leichten Snack im Büro.

Kalorienmässig kann der echte Schoko-Pudding wohl kaum mithalten

Wichtig: Die Kerne auf keinen Fall wegwerfen, sondern gleich anpflanzen - am besten in Universalerde
Wichtig: Die Kerne auf keinen Fall wegwerfen, sondern gleich anpflanzen - am besten in Universalerde
Technopotpou

Das Coolste dabei: Kalorienmässig ist hier von Schokopudding keine Spur! Mit seinen 65 Kilokalorien pro 100 Gramm liegt der Energie-Anteil auf dem selben Niveau einer Kiwi (61 Kilokalorien pro 100 Gramm).

Die schwarze Sapote enthält mehr Vitamin C als eine Orange, dazu noch Vitamin A, Kalium, Kalzium und Phosphor.

Selbst anbauen? Na klar!

So sieht ein ausgewachsener Baum mit der schwarzen Sapote aus
So sieht ein ausgewachsener Baum mit der schwarzen Sapote aus
Mein schöner Garten

Wer die Frucht anbauen will, kann sich im Internet Setzlinge oder Samen bestellen. Die Samen lassen sich ganzjährig einpflanzen und keimen nach drei bis vier Wochen.

Wichtig ist ein mildes Klima, denn die schwarze Sapote kommt aus Südamerika. Wenn sich die Pflanze wohlfühlt und vollkommen ausbreitet, kann sie bis zu fünf Meter hoch werden.

Das könnte dich auch noch interessieren: