Tierfeunde retten Hund aus Müllcontainer und erteilen der Besitzerin eine Lektion

Was muss das für ein Mensch sein, der so etwas tut. 

Manchmal begehen Menschen Taten, die unverzeihlich sind. Es ist unglaublich zu was ein Mensch in der Lage sein kann. Die Besitzerin von der Hündin, Fawn, misshandelte ihr eigenes Haustier aus unerklärlichen Gründen.

Sie hungerte das arme Tier aus und warf es achtlos und kaltherzig in den Müll. Denn sie wollte nach Texas ziehen, um dort mit ihrem Freund zu leben und wahrscheinlich war das arme Tier eine Belastung für sie. Fawn verbrachte ganze drei Tage in der Mülltonne, bis endlich ein Müllmann sie fand und in eine Auffangstation in Pennsylvania brachte.

Der Müllmann sowie die Mitarbeiter der Tierstation waren geschockt über diese grausame Tat. Sie versorgten das Tier mit so viel Liebe und Zuneigung, dass Fawn sich schnell wieder erholte. Besonders die Tierhelferin Megan kümmerte sich Tag und Nacht, um die liebevolle Hündin.

Trotz der Erholung des Tieres konnten sie den Besitzer nicht einfach davonkommen lassen und meldeten den Fall bei der Polizei. Die Besitzerin war leicht aufzufinden, da das Tier mit einem Chip versehen war. Sie wurde festgenommen und wurde einer Strafe von 600 Dollar zahlen und in psychische Behandlung gehen. Fawn würde nie wieder zu ihrer alten Besitzerin zurückkehren.

Doch die Helferin, Megan Fritz verliebte sich so sehr in das wunderschöne Tier, dass sie die Hündin adoptierte. Nun plant sie einen Therapiehund aus Fawn zu machen, da sie wirklich so viel durchgemacht hat und trotzdem die Liebe zu Menschen wiederfinden konnte.

 

Teilt diese unglaubliche Geschichte mit euren Freunden und sorgt dafür, dass alle Tier, die ihr Tier misshandelt, gewarnt werden!

Publiziert am 15.10.2017 / 20:39 von LikeMag Team